Hochzeitsgeschenke
Startseite
Geburtstagsideen
Geburtstagsüberraschung
Geburtstagsparty
Geburtstagsdekoration
Geburtstagsfeier
Geburtstagskuchen
Geburtstagsgeschenkideen
Das 18. Geburtstagsgeschenk
Das 21. Geburtstagsgeschenk
Das 16. Geburtstagsgeschenk
Geburtstagsgeschenk für Frauen
Geburtstagsgeschenk für Männer
 
Geschenke zur Verlobung
Verlobungsfeier
Verlobungsring
Geschenkideen zur Verlobung
Verlobungsgeschenke für Männer
Verlobungsgeschenke für Frauen
 
Hochzeitsgeschenke
Hochzeitsdekoration
Hochzeitsplanung
Hochzeitsfeier
Hochzeitsgedichte
Dekoration des Hochzeitskuchens
Hochzeitsgeschenkideen
Themen zur Hochzeit
Geschenkkorb
Ideen zur Hochzeitsparty
Hochzeitszubehör
 
Flitterwochen
Hochzeitsreiseziele
Hotels für Hochzeitsreise
Kreuzfahrten für Hochzeitsreise
Geschenkideen zu Flitterwochen
Tipps für Hochzeitsreise
 
Abschlussfeier
Spaß zur Abschlussfeier
Geschenkideen zur Abschlussfeier
 
Ideen zum Hochzeitstag
Geschenke zum 1. Hochzeitstag
Hochzeitstagsgeschenke nach Jahren
Geschenkideen zum Hochzeitstag
Gedichte zum Hochzeitstag
Herzlichen Glückwunsch zum Hochzeitstag
Hochzeitstagsgeschenke
 
Einweihungsfeier
Ideen zur Einweihungsparty
Geschenke zur Einweihungsparty
 
Feste und Feiertage
Frohe Weihnachten!
Freundschaftstag
Halloween
Neujahr
Ostern
 
Originelle Geschenkideen
Geschenke für Babys
Geschenke für Brüder
Geschenke für Kinder
Geschenke für Schwestern
Theydeserveit >> Hochzeitsgeschenke >> Hochzeitsgedichte

Hochzeitsgedichte

Gedichte äußern die tieferen Gefühle als irgendein anderes Geschenk. Gedichte springen aus dem Herz heraus, die wahren Gefühle der Liebe, Freude, Erkenntlichkeit und anderen feinen Emotionen darzustellen. Hochzeitsgedichte sind zweifellos die Schönsten, die Ihren Angehörigen Ihre Liebe klar zeigen können und ihnen die Freude übertragen können. Hochzeitsgedichte von They Deserve It äußern die Gefühle, die Sie seit langem zeigen wollten.

Hochzeitsgedichte

Hochzeit
Das ist ein Flöten und Geigen,
Trompeten schmettern drein;
Da tanzt den Hochzeitreigen
Die Herzallerliebste mein.
Das ist ein Klingen und Dröhnen
Von Pauken und Schalmein;
Dazwischen schluchzen und stöhnen
Die guten Engelein.
- Heinrich Heine

Zur Hochzeit
Was das für ein Gezwitscher ist!
Durchs Blau die Schwalben zucken
und schrei’n: Sie haben sich geküßt!",
vom Baum Rotkehlchen gucken.
Der Storch stolziert von Bein zu Bein;
Da muß ich fischen gehen -
der Abend wie im Traum darein
schaut von den stillen Höhen.
Und wie im Traume von den Höhen
seh ich Nachts meiner Liebsten Haus,
die Wolken darüber gehen
und löschen die Sterne aus.
- Joseph Freiherr von Eichendorff

Hochzeitslied

Aus der Eltern Macht und Haus
Tritt die züchtge Braut heraus
An des Lebens Scheide -
Geh und lieb und leide!
Freigesprochen, unterjocht,
Wie der junge Busen pocht
Im Gewand von Seide -
Geh und lieb und leide!
Frommer Augen helle Lust
Überstrahlt an voller Brust
Blitzendes Geschmeide -
Geh und lieb und leide!
Merke dir's, du blondes Haar:
Schmerz und Lust Geschwisterpaar,
Unzertrennlich beide -
Geh und lieb und leide!
- Conrad Ferdinand Meyer

Brautlied
E r.
„Kommt hervor aus euren Kemenaten,
Brüder, ratet mir! Ich möchte gerne freien."
Fragst du viel, so bist du schlecht beraten;
schau nur selbst herum und da und dort hinein!

Findest du sie still zu Haus
und tätig und verständig,
richte nur den Hochzeitsschmaus:
Der Tanz ist gleich lebendig.

S i e.
„Kommt herein, ihr lieben Nachbarinnen,
Schwestern, ratet mir! man wirbt um meine Hand!"
Fragst du viel, du wirst nicht viel gewinnen;
um dich selbst verschlingt sich ja das Band.

Ob er dir gefallen kann?
Die Augen mußt du fragen.
Ob’s ein braver, guter Mann?
Das muß das Herz dir sagen.

B e i d e.
„Einig sind die Zwei, die sich gefunden!
Lebt nun wohl! Ins Leben geht es fort."
Fließen doch für euch nun andre Stunden;
euch gehört von nun an jeder Ort.

Hand in Hand, wie dieses Paar,
wollen wir das Fest genießen;
fröhlich jauchze die ganze Schar
und stampfe mit den Füßen!

- von Johann Wolfgang von Goethe, 1749 – 1832

Glück und Traum
Du hast uns oft im Traum gesehen
zusammen zum Altare gehen,
und dich als Frau, und mich als Mann.
Oft nahm ich wachend deinem Munde,
in einer unbewachten Stunde,
So viel man Küsse nehmen kann.

Das reinste Glück, das wir empfunden,
die Wollust mancher reichen Stunden
floh, wie die Zeit, mit dem Genuß.
Was hilft es mir, daß ich genieße?
Wie Träume fliehn die wärmsten Küsse,
und alle Freude wie ein Kuß.

- von Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832




 


Wir über uns | Haftungsausschluss | Kontakt
Compare Infobase Limited
© Copyright 2000-2006 - Compare Infobase Ltd. Alle Rechte vorbehalten